Kopfläuse erkennen

Wie sehen Läuse aus?

Ein Kopflausbefall beginnt schleichend. Bis krabbelnde Läuse tatsächlich wahrgenommen werden oder sich durch Juckreiz bemerkbar machen, dauert es oft mehrere Wochen. Wenn Kopfläuse an Ihrer Schule gemeldet wurden oder Sie selbst den Verdacht hegen, dass Ihr Kind von Läusen befallen ist, sollten Sie Ihr Kind deshalb unbedingt gründlich untersuchen.

    Diese Anzeichen können auf einen Kopflausbefall hindeuten:

    • Krabbeln im Haar
    • Etwas krabbelt schnell weg (Läuse sind lichtscheu)
    • Kleine Schnüre von kugeligen, graubraunen Partikeln, die sich beim Kämmen aus dem Haar lösen (Läusekot)
    • Beim Kämmen fallen gelbliche Partikel von 1 - 3 mm Länge aus dem Haar, die versuchen, wegzulaufen (Larven bzw. Läuse)
    • Weiße Kügelchen von ca. 1 mm Größe (Läuseeier/Nissen), die zumeist dicht an der Kopfhaut sitzen
    • Juckreiz, Ekzeme, Krusten (die durch eine Entzündung an der Stichstelle entstehen können)
    • Geschwollene Lymphknoten am Hals durch entzündete Stiche
    • Haare verkleben leicht durch den Kot der Läuse bzw. das Wundsekret
    • Modriger Geruch der Haare (Eigengeruch des Wundsekrets)
    • Kinder sind unausgeschlafen/unruhig

    So sehen Läuse aus:

    Kopfläuse sind kleine Parasiten, die bis zu vier Millimeter groß werden können. Sie haben keine Flügel und sechs Beine, die an den Enden kleine Haken haben. Mit diesen halten sie sich an den Haaren fest. Ihre Farbe kann variieren und von hellbraun über grau bis hin zu dunkelbraun reichen – je nachdem, wo sie auf der Erde vorkommen. Kopfläuse haben sich nämlich im Laufe der Zeit an ihren Wirt, also den Menschen, angepasst und ihre Farbe an die Haarfarbe abgestimmt. So sind die Läuse in südlicheren Gegenden dunkler als im Norden. Zudem spielt es eine Rolle, wann die Laus die letzte Nahrung aufgenommen hat. Nach der Blutaufnahme kann die Farbe der Kopflaus auch ins rötliche gehen.

    So sehen Nissen aus:

    Man kann Läuse und auch Ihre Eier, die sogenannten Nissen, mit dem bloßen Auge erkennen. Die Nissen sind kleine Pünktchen, die eine helle, manchmal weißliche Farbe haben und oft mit Schuppen verwechselt werden, da sie sich ebenfalls am Haaransatz befinden. Je nachdem, ob sich in der Hülle noch eine Larve befindet oder ob diese schon geschlüpft und die Nisse leer ist, kann die Farbe von Nissen ebenfalls unterschiedlich sein. Dunklere, eher hellbraune Nissen, beinhalten meist noch die Larve, also die ungeschlüpfte Laus. Sind die Nissen sehr hell und fast weißlich gefärbt, deutet es darauf hin, dass die Hülle leer ist und die Laus schon geschlüpft ist.

    Dort finden Sie die Kopfläuse

    Kopfläuse bevorzugen warme und dunkle Areale nahe der Kopfhaut, z. B. im Nacken und hinter den Ohren. Der bloße Blick auf den Kopf Ihres Kindes genügt deshalb nicht, um einen Kopflausbefall zuverlässig auszuschließen. Scheiteln Sie das Haar und suchen Sie partienweise am Haaransatz nach eingeklebten hellen Eiern (Nissen). Kämmen Sie anschließend die Haare über einer Schale oder einem weißen Tuch mit einem speziellen Kamm gründlich aus, z. B. mit dem LICENER® Nissenkamm, der besonders eng stehende und stabile Metallzinken aufweist.

    Zum Nissenkamm


    Läuse bekämpfen – Wichtige Tipps für lange Haare und Afro-Haar

    Schon gewusst? Hatten Kinder früher Kopfläuse, wurde der Haarschopf oft einfach abrasiert und das Problem so gelöst. Solch eine radikale Behandlung…

    Mehr erfahren
    Kopfläuse erkennen: Kind versteckt sich auf Sofa unter Kissen

    Läuseeier erkennen und entfernen

    Als erstes einmal, was sind überhaupt Nissen? Als Nissen bezeichnet man die Eier von Kopfläusen. Die Läuse legen diese dicht am Haaransatz ab und…

    Mehr erfahren
    Läusekamm in Haaren

    Läusekamm

    Bei der Behandlung eines Kopflausbefalls ist ein Läusekamm, häufig auch Nissenkamm genannt, unabdingbar. Ein Läusekamm ist kleiner als ein…

    Mehr erfahren